Hydra

Hydra 2018-03-05T00:42:23+00:00

Hydra gehört zu den Argosaronischen Inseln uns ist aufgrund ihres Charakters, ihrer Geschichte und ihrer kurzen Entfernung zu Athen ein beliebtes Touristenausflugsziel. Sie besteht aus einer Fläche von ca. 50 Quadratkilometern, mit einer Bevölkerung von etwa 2.000 Einwohnern. Ihr Name stammt von den vielen Quellen und Bächen, die es hier in der Antike gab.

Die Insel präsentiert eine wichtige Marinegeschichte und -tradition. Renovierte Herrenhäuser, der alte Hafen, Museen und Klöster, alle tragen zum Bild der historischen Bedeutung der Insel bei. Hydra spielte aufgrund ihrer großen Seemacht, zusammen mit Spetses und Psara, eine wesentliche Rolle in der 1821 Revolution.

Die erhaltene Siedlung von Hydra ist die einzige Stadt auf der Insel, hier sammelt sich die Mehrheit ihrer Bevölkerung. Charakteristisch für Hydra ist, dass Kraftfahrzeuge verboten sind und die meisten Transporte mit Hilfe von Tieren, zu Fuß oder per Wassertaxi durchgeführt werden.

Natur

Hydra gilt als typisches Beispiel für eine mediterrane Landschaft und vereint besondere Merkmale einer ägäischen Insel aber auch des benachbarten Peloponnes. Darüber hinaus findet sich die Kombination von wilden Felslandschaften mit niedriger Vegetation und Pinien- und Zypressenwäldern.

Eigentlich ist die Insel eine felsige Bergkette, 20 km lang und 1,5 bis 6 km breit, ihr höchste Gipfel ist der Eros (588 m). Das Klima der Insel ist typisch mediterran, gemäßigt, trocken, mild, mit einem langen Sommer und milden Wintern. Die nördlichen Hauptwinde entfernen den Meernebel und schaffen einen hellen und klaren Horizont.

Hydra verfügt über eine Vielfalt von Wildblumen und Kräutern, aber auch über Aleppokiefern, Zypressen, Olivenbäume, Salbei, Thymian und andere Sträucher. Die Fauna der Insel ist aufgrund ihrer Lage wichtig, als Brutgebiet für Zugvogelarten und als dauerhafter Lebensraum. Wie die meisten felsigen Ökosysteme beherbergt Hydra eine bedeutende Anzahl von Reptilien und Amphibien, das Fauna Mosaik beinhaltet weiter Säugetiere wie Kaninchen, Hasen und wilde Ziegen. Hinzu kommen die Pferde, Maultiere und Esel, die von den Einheimischen für ihre Transportbedürfnisse auf der Insel gezüchtet werden, und Lämmer und Zicklein.

Im Südwesten von Hydra befindet sich die Insel Dokos, eine wichtige archäologische Stätte mit ähnlichen Naturmerkmalen und weitere kleinere Inseln.

Kultur

Kulturell betrachtet ist Hydra sehr reich an Ausstellungen, Museen (Historisches Archiv – Museum von Hydra, Kirchliches und Byzantinisches Museum von Hydra, Historisches Herrenhaus von Lazaros Kountouriotis – Nebenstelle des Nationalen Historischen Museums, Herrenhaus von George Kountouriotis – Nachbyzantinisches Kunstmuseum, etc.), Klöstern (6 Klöster und 300 Kirchen und Kapellen) und kulturellen Veranstaltungen.

Es ist wichtig, die Miaouleia zu erwähnen, eine Feier zu Ehren von Admiral Andreas Miaoulis aufgrund seines Kampfeinsatzes für die Befreiung unserer Nation, die jährlich Ende Juni stattfindet. Kountourioteia ist eine sechstägige Feier, die von der Gemeinde Hydra im August zu Ehren des Ersten Präsidenten der Hellenischen Republik Admiral Paul Kountouriotis, Einwohner von Hydra, organisiert wird.

Sehenswert sind die Herrenhäuser der Insel, über 200 Jahre alte Gebäude mit einer charakteristischen Architektur. Einige der prominentesten dieser Villen sind die von Paul und Lazaros Kountouriotis, Tombazis, Tsamados, Kriezis, Voulgaris, Bountouris. Auch die am Hafen gelegenen Schutzbastione, welche die Siedlung Hydra schützten, mit ihren Kanonen rechts und links sind einen Besuch wert.

Der besondere Charakter von Hydra hat eine beträchtliche Anzahl von Kultur- und Kunstschaffenden aus Griechenland und dem Ausland angezogen, die entweder auf der Insel leben oder hier ein Sommerhaus besitzen.

Geschichte

Der Name Hydra wird dem reichen Wasservorkommen und den reichen Quellen der Insel in der Antike zugeschrieben. Historiker bezeichnen die Insel mit dem Namen Hydraia. Im Inselinneren sind Spuren von alten Dörfern erhalten geblieben. Die archäologischen Ausgrabungen in Episkopi sind Zeugen von Landwirtschaft und Viehzucht und eines Ortes, der zu allen Zeiten bewohnt war, da das Land wasserreich und fruchtbar war. Die Siedlung stammt aus der Zeit vor Homer und wird datiert auf Ende der Jungsteinzeit (3000-2600 v. Chr.).
Während der frühhelladischen Periode erfolgte eine Besiedlung in der Nähe von Zourvas, Agios Nikolaos, Agios Georgios Bistis und Nisiza, wo die Menschen mit ihren Schiffen Obsidian handelten.

Es scheint, dass es Hydra in den folgenden Jahrhunderten nicht gelungen ist, eine sozial und historisch strukturierte Ansiedlung auszubauen. Wohl aufgrund der ständigen Angriffe von Piraten während der klassischen Periode haben eine große Anzahl von Bewohnern die Insel verlassen, während andere sich in das Inselinnere zurückzogen, wie die Entdeckungen von Episkopi beweisen.

Anfang des 15. Jahrhunderts wird Hydra von einigen Bauern- und Hirtenfamilien bewohnt. Im Jahr 1460 begann die erste intensive Besiedlung in Hydra. Die neuen Bewohner von Hydra vermischten sich mit den Einheimischen. Der felsige und unfruchtbare Boden von Hydra zwang sie, sich dem Meer zuzuwenden, um in der Folge ausgezeichnete Segler zu werden. Zu dieser Zeit beginnt der Wiederaufbau der Stadt Hydra, wie wir sie heute kennen. Im 18. Jahrhundert begannen die Bewohner von Hydra mit der Herstellung von kleinen Segelbooten und ab Mitte dieses Jahrhunderts mit der Konstruktion von großen Schiffen, welche das gesamte Mittelmeer und das Schwarze Meer befuhren.

Im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert entwickelte sich Hydra mit einer Handelsflotte von 150 Schiffen zu einer Seemacht. Zu dieser Zeit erlebte die Insel ihre größte Stärke und erlangte zu wirtschaftlichem und geistigem Wachstum. Die Bewohner von Hydra wurden allmählich zu Meistern der Mittelmeerrouten und Hydra zu stärksten Seemacht der griechischen Inseln.

Hydra unterstützte maßgeblich den griechischen Unabhängigkeitskrieg von 1821. Ihre Flotte bestand aus 186 kleinen und großen Schiffen. Die Flotte von Hydra, zusammen mit den Flotten von Spetses und Psara, dominierten das Meer während des siebenjährigen Krieges und trugen somit entscheidend zur Befreiung Griechenlands bei. Sie opferten Menschenleben, Schiffe und Geld. Prominente Persönlichkeiten, Führer und Kämpfer dieses Krieges, waren Miaoulis, Oikonomou, Tombazis, Tsamados und andere.

Dokos insel

In der Antike wurde die Insel durch seine strategische Position und unendliche Sicht Aperopia genannt. Dieser Name wurde auch von Pausanias erwähnt. In byzantinischer Zeit erhielt sie den Namen Dokos, da es sich um eine Passage nach Hydra und nach Ermioni handelt. Sie ist eine der wenigen griechischen Inseln, die einen männlichen Namen trägt. Die Insel ist bergig, felsig, hat eine Höhe von 308 m und war schon immer ein gut versteckter strategischer Ort. Auf der östlichen Seite befinden sich Ruinen einer großen byzantinisch-venezianischen Burg. Während der Revolution von 1821 nutzte sie die Flotte von Hydra als Winterverankerung.

Archäologischer Forschung zufolge war die Insel zur Bronzezeit bereits vor 6000 Jahren bewohnt. Im Jahr 1975 wurde das älteste bekannte Schiffswrack, datiert auf 2500-2000 v.Chr., in Küstennähe gefunden. Das Schiffswrack ist ein wichtiges Zeugnis für die Bedeutung der Schifffahrt in dieser Region.